Alle Blogartikel

Das Frühstück: die wichtigste Mahlzeit des Tages?

Vitality ― Feb 22, 2021

Toast mit Topfen und gemischten Beeren gilt als gesunde Frühstücks-Alternative.

Gerade, wenn es um das Frühstück geht, gehen die Meinungen auseinander: ist es nun wichtig zu Frühstücken oder nicht? Wir gehen der wichtigsten Mahlzeit des Tages auf den Grund.

Es galt lange Zeit als undenkbar und sogar als ungesund, das Frühstück (die wichtigste Mahlzeit des Tages) einfach auszulassen oder auf den Vormittag zu verschieben. Doch das Aufleben des Intervallfastens, welches neue Erkenntnisse mit sich bringt, führt zu einem Umdenken, auch in der Wissenschaft. Deshalb möchte ich mit euch die Vor- und Nachteile des Frühstücks kritisch beleuchten.

Was sagt das Bauchgefühl?

Kaum eine andere Mahlzeit polarisiert so sehr wie die erste des Tages, das Frühstück. Die einen schwören darauf und könnten nie ohne das Haus verlassen. Die anderen haben aufgrund morgendlicher Gegebenheiten einen flauen Magen und verschieben daher das Frühstück lieber auf den Vormittag.

Was sagt die Wissenschaft?

Doch das Frühstück trägt nicht umsonst seinen Titel der „wichtigsten Mahlzeit des Tages“. Es gilt als unentbehrlich, um den lahmgelegten Stoffwechsel morgens anzukurbeln und in die Gänge zu kommen. Die Wissenschaft war die letzten Jahre lang der Ansicht, dass Menschen, die täglich frühstücken, auch gesünder leben und weniger an Übergewicht und Diabetes erkranken. Den Vormittag lang zu fasten (also eine Ernährungsweise nach Intervallen zu leben), bringt jedoch laut aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen für viele Personen ebenso einiges an Vorteilen mit sich. Bei der Frage „Frühstücken oder nicht frühstücken?“ ist es demnach wichtig, ganz individuell zu entscheiden und dabei auf seine persönliche Lebenssituation, sein Alter, Körpergewicht und Energiebedarf zu achten.

Ein gesundes und ausgewogenes Frühstück mit Haferflocken-Müsli und Beeren.

Wer sollte das Frühstücken nicht auslassen?

Vor allem für Kinder und Jugendliche ist ein gesundes Frühstück ein wichtiger und wertvoller Start in den Tag. Es ist Teil eines für Organismus und Entwicklung wichtigen Tagesablaufs und schafft neben der Aufnahme von essentiellen Nährstoffen auch Struktur im Tag. Langzeitstudien belegen, dass Kinder und Jugendliche, welche nicht oder nur unregelmäßig frühstücken, als Erwachsene eher an Übergewicht leiden. Ebenso lege ich Sportlern und besonders aktiven Menschen mit einem hohen Stoffwechsel eine morgendliche Mahlzeit sehr ans Herz. Wer trainiert und körperlich leistungsfähig sein möchte, für den ist ein ausgewogenes und nährstoffreiches Frühstück ein fixer Bestandteil des Tagesablaufs. Leere Kohlenhydratspeicher werden aufgefüllt und der Körper wird nach der Nacht wieder hydriert, um aktiv und voller Elan in den neuen Tag starten zu können.

Was spricht für Intervallfasten?

Grundsätzlich ist der menschliche Körper frühmorgens nicht auf Nahrungsaufnahme angewiesen. Die Vorteile des sogenannten Intervallfastens, und für welche Personen es besonders gut geeignet ist, habe ich bereits in einem anderen Beitrag näher dargestellt. Zudem sind die vielen Frühstücksvariationen meist äußerst zucker- und fetthaltig und enthalten dabei wenig mageres Eiweiß und komplexe Kohlenhydrate. Crunchy-Müslis, Semmeln mit Schokoaufstrich und Säfte mit Zuckerzusatz treiben blitzartig unseren Blutzucker in die Höhe und halten nicht länger als zwei Stunden satt. Die Folge ist ein erhöhter Insulinspiegel, welcher im Laufe des Vormittags abfällt und zu Heißhungerattacken führt, lange bevor das Mittagessen in greifbare Nähe rückt. Hingegen stellen komplexe Kohlenhydrate, mageres Eiweiß, ausreichend viele Ballaststoffe und essentielle Fettsäuren sowie Vitamine ein ausgewogenes und lange satt haltendes Frühstück dar und schmecken mindestens genauso gut!

Wer morgens trotzdem nicht auf den süßen Geschmack verzichten mag, dem lege ich Honig und Gewürze, allen voran Zimt und Kurkuma, ans Herz. Kräuter und Gewürze verleihen jedem belegten Vollkornbrot, jedem Joghurt und jedem Müsli noch das gewisse kreative und abwechslungsreiche Etwas, und haben keine Auswirkung auf unseren Blutzuckerspiegel.

Mehrkornbrot mit Avocodo und Hummus als nahrhaftes und sättigendes Frühstück.

Was ist morgens schnell zubereitet und schmeckt?

Schnelle Rezepte, die immer köstlich schmecken, für die man aber kein Künstler in der Küche sein muss, sind warmer Porridge mit Früchten der Saison und Zimt, sowie eiweißreiche Rezepte, wie Vollkornbrot mit Topfenaufstrich oder Eierspeise mit Gemüse und frischen Kräutern. Der Fantasie und Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt!

Wer also auf den Geschmack gekommen ist und mit einer ausgewogenen Mahlzeit in den Tag starten will, der lässt am besten raffinierten Zucker und Fette beiseite und gönnt sich gesunde Alternativen. Denn eines steht fest: wer bereits ab früh morgens Höchstleistungen erbringen will, der sollte die dafür notwendige Energie aus Gemüse, Obst, mageren Eiweißlieferanten und zuckerfreien Getränken schöpfen.

Mariella Schmidmission-nutrition.at