Salbei

Salbei Kotanyi Detail

Salbei verleiht vor allem mediterranen Gerichten sein fein-harziges, leicht herbes Aroma. Schon die alten Römer wussten das Kraut zu schätzen.

liegender Salbeizweig

Salbei als Gewürzkraut

Leicht harzig im Geschmack und mit einer fein-würzigen Note: In der Küche des Mittelmeers ist Salbei als Gewürzkraut nicht wegzudenken. Bereits zur Zeit der alten Römer rühmte sich Salbei großer Beliebtheit. Sein botanischer Name “Salvia officinalis” stammt vom lateinischen Wort für retten oder heilen (“salvere”) und verweist auf die ihm zugeschriebenen positiven Eigenschaften.

Unter den vielen Salbei-Arten finden vor allem zwei Sorten häufig in der Küche Verwendung: der besonders hochwertige dalmatinische Salbei und der seltener erhältliche griechische Salbei. Als Gewürz dienen hauptsächlich die Blätter des Strauchs, in seltenen Fällen auch seine Zweige.

Nudeln mit Pilzen und Salbeiblätternselbstgemachte, rohe Nudeln

Die Verwendung

Besonders Gerichte aus Norditalien und der Provence würzt das feine, leicht herbe Aroma des Salbeis: Pasta, Reisgerichte, Geflügel, Fisch, Eierspeisen, Kalbfleisch, Kalbs- und Hühnerleber, Lamm, Wild, Salate, Ragout und Tomatensauce. Auch als Tee dienen die getrockneten Blätter.

Die Aromen des Salbeis bleiben auch bei Hitze erhalten. Darum können seine Blätter problemlos über längere Zeit mitgegart oder mitgebraten werden, ohne an Geschmack zu verlieren. Zu Wein werden in Italien als Imbiss gerne in Butter frittierte Salbeiblätter gereicht. In roher Form hingegen verfeinert Salbei Gerichte so gut wie nie.

Tipp!

Ein Rezept, so einfach wie köstlich: In Butter gebratene Salbeiblätter auf Gnocchi, darüber ein wenig zerbröselter Ricotta. Eine Delikatesse!

Pflanze Bild

Salbeipflanzen
Salbei Landkarte

Die Pflanze

Die beinahe tausend verschiedenen Arten des Salbeis unterscheiden sich in ihrem Geschmack teilweise deutlich. Meist handelt es sich bei Salbei um ein- bis zweijährige Sträucher, die bis zu knapp einem Meter hoch wachsen. Der als Gewürzkraut beliebte Dalmatinische Salbei trägt violette Blüten, andere Sorten blühen rot, rosa, blau oder gelb. Seine Blätter sind beidseitig behaart, ihre Farbe reicht von silbergrau bis graugrün.

Wie Majoran, Minze, Basilikum und Oregano gehört Salbei zur Familie der Lippenblütler. Diese zeichnen sich unter anderem durch die wohlriechenden Stoffe in ihren ätherischen Ölen aus.

Factbox

Wissenschaftlicher Name
Salvia officinalis L.
Familie
Lippenblütler (Lamiaceae)
Weitere Namen
Echter Salbei, Gartensalbei, Küchensalbei
Ursprung
Nordöstliches Mittelmeergebiet