Petersilie

fliegendes Petersilienblatt

Mit ihrem würzig-frischen, mild-zitronigen Aroma ist Petersilie eines der wichtigsten Universalkräuter. Ihre Popularität geht nicht zuletzt auf Karl den Großen zurück.

Bund Petersilie in einem Glas

Petersilie als Gewürzkraut

Krause und glatte Petersilie teilen denselben Geschmack: frisch und süßlich, würzig aber mild, zitronig mit einem Hauch von Anis. In ihrer aromatischen Ausprägung schmecken die Blätter der glatten Petersilie allerdings etwas intensiver und ausgewogener.

Heute zählt Petersilie zu einem der populärsten Küchenkräuter überhaupt. Nicht zuletzt liegt dieser Umstand an einer Verordnung von Karl dem Großen. Um 800 nach Christus schrieb der Kaiser vor, dass in jedem Klostergarten seines Reichs bestimmte Kräuter zu kultivieren seien. Darunter fand sich auch Petersilie, die sich deshalb rasch verbreitete.

Salat mit Petersilie bestreutPetersilienpesto in einem Gefäß

Die Verwendung

Petersilie verleiht frisch und getrocknet nicht nur österreichischen Speisen wie Semmelknödel, Petersilerdäpfeln und Füllungen für Fleisch ihren Geschmack. Auch die mediterrane, orientalische und nordafrikanische Küche verwendet das Kraut für Fleisch, Fisch, Gemüse, Pasta, Eierspeisen und Kräuterbutter – die Liste an Verwendungsmöglichkeiten ist schier endlos.

Vor allem in Kombination mit Zitrone, Zwiebel, Knoblauch und Olivenöl schmeckt Petersilie herrlich. Gerne werden Petersilienblätter auch als Garnierung verwendet, beim traditionellen Wiener Schnitzel frittiert man sie dafür.

Tipp!

Durch das Mitgaren verliert Petersilie viel Aroma. Deshalb fügt man sie am besten erst kurz vor dem Servieren hinzu und erwärmt sie nur kurz.

Pflanze Bild

Petersilien Feld
Ursprungsgebiet von Petersilie auf der Weltkarte: Mittelmeerraum

Die Pflanze

Ursprünglich stammt Petersilie aus dem östlichen Mittelmeergebiet, vermutlich aus Griechenland. Der zweijährige Strauch wird bis zu einem Meter hoch und trägt dreifach gefiederte Blätter, die kraus oder glatt sein können. Krausblättrige Petersilie wurde gezüchtet, weil das glatte Kraut der giftigen Hundspetersilie zum Verwechseln ähnlich sieht.

Vor ihrer weltweiten Popularität als Küchenkraut wurde Petersilie als Heilpflanze verwendet. Heute wird sie fast auf der ganzen Nordhalbkugel und in Südamerika angebaut, als Wildpflanze ist sie kaum noch anzutreffen.

Factbox

Wissenschaftlicher Name
Petroselinum crispum
Familie
Doldenblütler (Apiaceae)
Weitere Namen
Blattpetersilie, Peterle, Peterlein, Petersil
Ursprung
Mittelmeerraum