Basilikum

schwebender Basilikum

Das süß-würzige Aroma von Basilikum macht aus italienischen Gerichten eine kleine Sensation. Auch in Asien kocht man mit dem „Königskraut“, das in Indien heilig ist.

Basilikumpesto in einem Mörser

Basilikum als Gewürzkraut

Basilikum gehört zu Italien wie Oregano. Die frischen und getrockneten Blätter verleihen Pesto alla Genovese, Pizza Margherita und Insalata Caprese ihren würzig-süßen, leicht an Nelken erinnernden Geschmack. Neben dem bei uns häufig verwendeten gewöhnlichen Basilikum, gibt es noch zahlreiche andere Sorten mit unterschiedlichen Aromen (mehr zum Aussehen der Pflanze weiter unten).

Hindus ist Basilikum heilig. Es gilt in Indien als göttliche Pflanze, die unter dem Schutz des Gottes Vishnu steht. Daher wird in der indischen Küche kaum mit Basilikum gekocht, es wird allerdings als ayurvedisches Heilmittel verwendet.

Hacken von Basilikum auf einem SchneidbrettBelegte Brote mit Frischkäse, Tomaten und Basilikum

Die Verwendung

Mediterranes Basilikum ist eine launische Diva: Seine Aromen sind sehr empfindlich und werden während des Kochens schnell zerstört. Deshalb empfiehlt es sich, Basilikum möglichst wenig zu erhitzen und einer Speise erst kurz vor dem Servieren zuzufügen.

Besonders eignet sich der Geschmack von Basilikum für mediterrane Salate, Pasta, Gemüse, Fisch, Huhn und Rind. Doch auch außerhalb der europäischen Küche findet Basilikum Verwendung: Viele Gerichte Südostasiens profitieren von den unterschiedlichen Sorten des Thai-Basilikums, etwa Currys oder scharf-saure Suppen.

Tipp!

Mit den Fingern gezupfte Blätter schmecken aromatischer als mit einem Messer gehackte.

Pflanze Bild

Basilikum Pflanze
Ursprungsgbiet von Basilikum auf der Weltkarte: Indien

Die Pflanze

Vermutlich liegt der Ursprung des Basilikums in Ägypten oder Indien, in Mitteleuropa ist es seit dem 13. Jahrhundert bekannt. Das buschige Kraut ist mit Majoran, Minze, Oregano, Rosmarin sowie Salbei verwandt und hat grüne oder rote Blätter, die bis zu 10 cm lang werden können.

Zwar galt Basilikum in der Antike als Heilkraut, während des Mittelalters haftete ihm allerdings ein denkbar schlechter Ruf an. Als schwarzmagisches und Unglück bringendes Giftkraut war es mehr gefürchtet als geliebt. Heute gehört Basilikum zu einem der beliebtesten Kräuter überhaupt und wird vor allem im Mittelmeerraum und in Südosteuropa angebaut.

Factbox

Wissenschaftlicher Name
Ocimum basilicum
Familie
Lippenblütler (Lamiaceae)
Weitere Namen
Königskraut, Josefskräutlein, Pfefferkraut, Basilienkraut, Deutscher Pfeffer
Ursprung
vermutlich Afrika und Indien