Alle Blogartikel

Superfood aus Österreich: Gutes aus der Region

Wissen ― May 13, 2020

ein Müsli mit Leinsamen, Blaubeeren und Erdbeeren auf hellem Untergrund

Heute möchte ich euch heimische Alternativen zu weit hergereistem Superfood vorstellen, die sich nährstofftechnisch nichts schenken. Avocados, Chiasamen, Gojibeeren & Co. können einpacken – hier kommen Leinsamen, Heidelbeeren und Äpfel!

Gesund genießen, ganz ohne Haken?

Superfood, das viele essenzielle Nährstoffe enthält, sich in prächtigen Farben präsentiert und sich wunderbar in bunten Müslischüsseln oder auf Instagramfotos macht, hat meist einen entscheidenden Haken. Bevor es bei uns auf dem Teller landet, hat es bereits eine lange Reise, quer über den halben Erdball, hinter sich gebracht.

Was sagt der Name „Superfood“ überhaupt aus?

Vorweg möchte ich hier festhalten, dass „Superfood“ nur ein Modewort ist und man darunter Lebensmittel versteht, die eine besonders hohe Nährstoffdichte haben, also beispielsweise viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente oder essenzielle Fettsäuren pro Gramm. Demnach zählen auch (und vor allem diese!) heimische Obst- und Gemüsesorten zum Superfood.

Fisolen in einer Schüssel auf einem Tuch

Ohne großen CO2- Rucksack im Gepäck

Hülsenfrüchte, Beeren, Leinsamen, Nüsse, Äpfel und grünes Gemüse – um nur ein paar zu nennen – sind saisonabhängig in Österreich verfügbar, landen quasi direkt nach der Ernte und ohne Umwege, auf unseren Tellern und sind unschlagbare Vitaminbomben.
Vergleichen wir nur beispielsweise Chiasamen mit Leinsamen. Die Chiapflanze fühlt sich im tropischen Klima am wohlsten und wird daher bevorzugt in Mexiko, Australien und Indien angebaut. Leinsamen hingegen wird unter anderem in Ostösterreich angebaut und findet Verwendung in der heimischen Öl- und Brotproduktion.
Sowohl Chia- als auch Leinsamen schmecken leicht nussig und weisen eine hohe Menge an B-Vitaminen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf. Sie eignen sich daher besonders gut als Topping in bunten Salaten, Müslis und auf Backwaren. Neben einem geringeren Co2-Fußabdruck verzichten Leinsamen auch auf Nährstoffverluste durch Lagerung und Transport.

Eine nussige Alternative aus dem eigenen Garten

Nicht nur Leinsamen, sondern auch Walnüsse stellen ein umweltschonendes heimisches Superfood dar und sind aufgrund ihres hohen Anteils an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auch eine echte Alternative zum Avocado-Trend. Avocados werden weltweit an Orten mit tropischem Klima angebaut. Walnussbäume hingegen kann man hierzulande im eigenen Garten anbauen. Zudem sind sie kühl und trocken äußerst lange lagerfähig.

Äpfel und Walnüsse auf einem weißen Teller

„An apple a day...“ kommt nicht von irgendwo her

Wer sein Immunsystem stärken und auf ausreichend Vitamin C achten möchte, ist mit Äpfeln und Johannisbeeren aus der Region gut beraten. Sie enthalten pro 100g nämlich die gleiche Menge Vitamin C wie die exotischen Gojibeeren. Aufgrund ihrer langen Lagerfähigkeit sind Äpfel zudem fast ganzjährig aus Österreich erhältlich. Herrlich!

Beim Einkaufen zum „Richtigen“ greifen

Wer auf den Geschmack von heimischen Superfood gekommen ist, sollte beim Einkauf immer das Herkunftsland des Lebensmittels im Auge behalten. Denn Leinsamen, Äpfel und Co. müssen nicht zwangsläufig auch aus Österreich kommen. Darum, wie im Beitrag zur Lebensmittelkennzeichnung bereits beschrieben, immer als kritischer Konsument die Etiketten der Lebensmittel beachten.

Mariella Schmidmission-nutrition.at