Alle Blogartikel

Snacken mit Kati Bellowitsch

Wissen ― May 5, 2021

Snacken mit Kati Bellowitsch Blogbeitrag

Bei mir ist meistens ganz schön was los: Ich moderiere im Radio und im Fernsehen, meine Familie hält mich auf Trab und zwischendurch mache ich liebend gern Sport. Damit ich genug Power habe, achte ich auf eine ausgewogene Ernährung und die richtigen Snacks.

Wenn ich Menschen übers Radio durch den Vormittag begleite, bin ich schon einige Stunden wach. Für meine zwei Kinder habe ich dann zu Hause schon die Jausen vorbereitet und gemeinsam mit ihnen und meinem Mann gefrühstückt. Dafür stelle ich Vollkornbrot, ein bisschen Gemüse und Aufstriche auf den Tisch, gelegentlich gibt’s auch Porridge oder ein selbst gemachtes Müsli. Das schmeckt uns allen und gibt uns Energie für den Tag.

An besonderen Tagen gibt es Porridge zum Frühstück.

Lebensmittel aus Österreich

Weil’s morgens schon mal schnell gehen muss, lassen wir uns abends gerne Zeit und kochen gemeinsam. Jeder von uns hat einen anderen Geschmack, deswegen gibt’s oft verschiedene Gerichte. Ich liebe Ofengemüse mit Fenchel und Kartoffeln, dazu noch Olivenöl und Hummus – schon bin ich im siebten Himmel. Meinen Kindern mache ich damit aber keine so große Freude. Die mögen vor allem Pasta, zum Beispiel Pasta Asciutta.

Wir kochen immer frisch und ich versuche, regionale Lebensmittel zu kaufen. Es gibt so großartige Produkte in Österreich und mir ist es wichtig, unsere Bauern und unsere Wirtschaft zu unterstützen. Ich will auch nicht, dass meine Tomaten sechs Wochen unterwegs sind, wenn wir auch hierzulande super Produkte haben. Klar, immer kann man nicht regional kaufen, aber ich achte schon darauf, welche Lebensmittel ich in meinen Einkaufskorb lege. Und eine Pastasauce aus österreichischen Tomaten schmeckt nun einmal am besten.

Ich versuche immer regionale Lebensmittel zu kaufen.

Snacks für die ganze Familie

Zu einem gesunden Lifestyle gehört für mich auch Bewegung. Generell bin ich für fast jeden Sport zu haben, das war schon in meiner Kindheit so. Damit die ganze Familie mitmachen kann, gehen wir an den Wochenenden gerne wandern. Vor allem seit dem letzten Jahr macht uns das viel Freude.

Bei zwei Kindern müssen da neben einer Jause und Wasser auch immer Snacks mit dabei sein. Ideal sind solche, die nicht schmelzen, ausrinnen oder zerquetscht werden. Außerdem ist mir wichtig, dass meine Kleinen etwas Gesundes zum Knabbern oder Naschen haben – am besten Obst oder Nüsse. Deswegen finde ich die Apfel Chips von Kotányi auch so toll, weil die immer super einzupacken sind. Die sind auch perfekt, wenn wir in den Zoo oder zum Schwimmen gehen.

Natürlich snacken mit Apfel Chips

Ich liebe Gewürze und Kräuter, das gehört zum Kochen einfach dazu. Viele Kräuter baue ich in meinem Hochbeet selbst an, zusätzlich habe ich auch eine gut gefüllte Gewürzlade. Diesen natürlichen Geschmack von Gewürzen und Kräutern schätze ich auch an den Apfel Chips. Mit Vanille, Rosmarin oder Minze schmecken sie einfach super gut. Am liebsten habe ich die Apfel-Zimt Chips, weil ich Zimt so mag. Im Müsli sind sie besonders köstlich, weil sie crunchy sind und die Milch davon so herrlich zimtig schmeckt. Und weil die Äpfel dafür aus Österreich kommen, knusper ich sie gleich doppelt so gern.

Für Kotányi habe ich ein paar Rezepte mit Apfel Chips gestaltet und mich dabei in der Küche ausgetobt. Ich hoffe, euch schmecken meine Rezeptideen genauso gut wie mir!

Kati Bellowitsch