Alle Blogartikel

Kuriose Osterbräuche in Europa

Wissen ― Mar 23, 2020

verschiedende, handbemalte Ostereier

Während bei uns Meister Lampe als Osterhase durch die Gärten hüpft und Ostereier versteckt, feiern andere Länder Europas das Osterfest mit ganz anderen Bräuchen. Ich habe mich auf die Suche nach den kuriosesten Osterbräuchen in Europa gemacht und die Highlights für dich zusammengefasst.

Die Schweden und die Osterhexen

Die Schweden dekorieren bereits einige Wochen vor Ostern öffentliche Plätze mit riesigen Ostereiern und Osterhexen. Als Hexen verkleidet ziehen auch die Kinder durch ihre Wohnsiedlungen und verschenken kleine selbstgemalte Bildchen an Nachbarn. Von diesen erhalten sie im Gegenzug dazu Süßigkeiten und Geld.
Am Karsamstag finden schließlich Osterfeuer und auch Feuerwerke statt. Mit diesen und ganz viel Lärm und Krach versuchen die Schweden die Osterhexen wieder zu vertreiben. Woher der Glaube an die Osterhexen stammt? Das ist noch ein Überbleibsel aus dem 17. und 18. Jahrhundert, als die ländliche Bevölkerung Hexen und deren Einfluss auf Mensch und Tier fürchteten.

loderndes Osterfeuer im Garten

Osterfisch statt Osterhase in Frankreich

Was bei uns der Osterhase, ist in Frankreich der Osterfisch. Obwohl er dort jedes Jahr pünktlich zum 1. April kommt, hat der ’Poisson d’Avril’ auch seinen festen Platz in der Ostertradition der Franzosen. Ähnlich wie bei uns findest du auch Ostereier in Frankreich. Diese werden aber im Gegensatz zum ’Eierpecken’ bei uns, gerollt. Das Ei, das die gerollte Distanz unbeschadet übersteht, geht als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Aber warum werden die Eier gerollt? Sie symbolisieren den Stein vor dem Grab Jesu, der weggerollt wurde.

Ostertraditionen in Polen – nichts für Faulpelze

Der Osterputz gehört in Polen genauso zu den österlichen Traditionen, wie das kunstvolle Schnitzen von Ostereiern. Beim Frühjahrsputz muss jedes Familienmitglied ganz bestimmte Aufgaben übernehmen. Das Dekorieren der „Pisanki“, der kunstvoll verzierten Eier, unterscheidet sich in der Technik je nach Region. Neben Wachsmalereien und Blütenmuster gleichen die dekorativen Eier wahren Kunstwerken.
Wasserscheu solltest du in Polen aber auch nicht sein. Am Ostermontag bespritzen sich die Menschen gegenseitig, aber auch ihre Häuser, mit Wasser. Das soll die Taufe symbolisieren.

Kinder- und Erwachsenenhand haben ein Ei und klopfen es gegeneinander

Rote Ostereier in Bulgarien

Am Schwarzen Meer gibt es fast ausschließlich Ostereier in roter Farbe. Sie werden nicht versteckt oder verschenkt. Nein, die christlich-orthodoxen Bulgaren werfen sie gegen Kirchenmauern. Wessen Ei ganz bleibt, dem sei Gesundheit und Erfolg im folgenden Jahr sicher. Die Ostermenüs der Bulgaren sind sehr traditionell und bestehen oft aus Lamm – und natürlich ganz vielen Ostereiern. Schließlich müssen die zerbrochenen Eier auch verspeist werden.

Heringsbeerdigung in Irland

Ein absolutes Highlight der Osterbräuche findet sich in Irland. Das streng katholische Land verabschiedet sich nämlich mit dem Heringsbegräbnis von den Entbehrungen der Fastenzeit. Bei dieser Tradition werden tatsächlich diese Fische vergraben. Der Hering ist während der Fastenzeit ein Hauptbestandteil der Mahlzeiten und nach 40 Tagen sind die Iren wieder froh, dem Hering Adieu zu sagen. Den Brauch eingeführt sollen irische Metzger haben, die froh darüber waren, dass sie nach der Fastenzeit wieder Fleisch verkaufen konnten.

In Österreich dürfen traditionell Eiersuchen, Osterpinze und Osterschinken nicht fehlen. Allen Traditionen gemeinsam ist aber, dass zu Ostern die Familien zusammenkommen und gemeinsam das Ende der Fastenzeit feiern. Ab Ostersamstag darf wieder so richtig geschlemmt werden. Erfreue dich also an dem deftigen Essen nach der Fastenzeit und genieße die Zeit mit deiner Familie.

Carina Webramobyforty.com