1881–1930

Die Welt im Aufbruch

János träumt davon, den Geschmack seiner Heimat in die Welt hinaus zu tragen.

In einer Zeit, in der sich alles neu ordnet, ergreift János Kotányi die Gelegenheit: Mit seinem Paprikapulver und seinen Rezepten will er den Geschmack der österreichisch-ungarischen Küche verbreiten. Schon bald gelangt sein Paprika von Szeged bis nach Wien und sogar am kaiserlichen Hofe ist er in aller Munde.

Eine Illustration von János Kotányi

János Kotányi Zitat

“Deine Idee muss nicht groß sein – sie muss nur die Welt verändern.”

János Kotányi

Slider

Inspiration für Generationen

Neben seinen Gewürzen verlegt János Kochbücher, damit seine Rezepte vielen Menschen noch mehr Freude am Kochen schenken – zum Beispiel sein “Kochbuch der beliebten ungarischen Nationalspeisen”.

1890 wird zur Milleniums-Ausstellung in Budapest eine Neuauflage seines beliebten Kochbuchs veröffentlicht.

Kochbücher von János Kotányi

János Kotányis beste Rezepte

  • 140 Jahre
    Eine Portion Paprika-Huhn mit Nockerl

    Paprika-Huhn mit Nockerl

    Dieses Rezept für Paprikahuhn ist über 100 Jahre alt und wohl eines der besten überhaupt.

  • 140 Jahre
    Ein Teller voll Gulasch und ein Schälchen mit Spätzle auf einem dunklen Holztisch angerichtet. Daneben liegen Besteck, das Kochbuch von Kotányi aus dem Jahre 1896 und Gewürzverpackungen aus dem späten 19. Jahrhundert.

    Gulasch mit Spätzle

    Bereits um 1912 wird das Gulasch am kaiserlichen Hof mit Paprika von Kotányi gekocht.

So hat’s Uroma im Geschäft gesehen

1931–1960

Alles ordnet sich neu

Reise fortsetzen
Bunte, gefüllte Paprika in einer Ofenform mit Tomatensauce, geröstete Kartoffeln als Beilage und ein weißer Teller mit einer grünen Paprika auf einem Tischtuch mit typischem fünfziger Jahre Muster.